Formulare zur Schulanmeldung der zukünftigen Fünftklässler-/innen

Liebe Eltern,

ab sofort haben Sie die Möglichkeit für die Schulanmeldung im März Termine zu vereinbaren.

Die möglichen Termine für die Schulanmeldung sind:

Dienstag        05.03. von 08:00 bis 16:45 Uhr

Mittwoch       06.03. von 08:00 bis 16:45 Uhr

Donnerstag   07.03. von 08:00 bis 16:45 Uhr

Freitag           08.03. von 08:00 bis 12:45 Uhr.

Bitte kontaktieren Sie uns unter 07952/9660-11.

hier finden Sie die für die Anmeldung Ihres Kindes erforderlichen Formulare.
Bitt lesen Sie sich zunächst die "Allgemeinen Informationen" genau durch.

Wählen Sie anschließend die für Sie notwendigen Formulare hier aus:

Sollten Sie Fragen haben, können Sie sich gerne telefonisch oder per Mail bei uns melden.

Schulanmeldung am Gymnasium Gerabronn

Liebe Eltern der Viertklässlerinnen und Viertklässler,

ab sofort haben Sie die Möglichkeit für die Schulanmeldung im März Termine zu vereinbaren.

Die möglichen Termine sind:

Dienstag       05.03. von 08:00 bis 16:45 Uhr

Mittwoch        06.03. von 08:00 bis 16:45 Uhr

Donnerstag 07.03. von 08:00 bis 16:45 Uhr

Freitag           08.03. von 08:00 bis 12:45 Uhr.

 

Bitte kontaktieren Sie uns unter 07952/9660-11.

Die Unterlagen für die Schulanmeldung finden Sie Mitte/Ende Februar 2024 hier auf der Homepage. Bitte beachten Sie, dass Sie alle benötigten Formulare bereits vollständig ausgefüllt zum Termin mitbringen.

50 Jahre Abitur am Gymnasium Gerabronn

Am 28. Mai 1974 wurden die ersten Abiturzeugnisse am Gymnasium Gerabronn beurkundet. Diesen Anlass werden wir am 04.05.2024 in würdigem Rahmen feiern. Ankommen mit Schulhausführungen ab ca. 16 Uhr, um 18 Uhr findet dann eine Veranstaltung in der Stadthalle Gerabronn statt und im Anschluss daran ein gemütliches Beisammensein. Eingeladen sind alle ehemaligen Abiturientinnen und Abiturienten der letzten 50 Jahre. Die beiden ersten Jahrgänge werden wir persönlich einladen, alle anderen Abiturientinnen und Abiturienten bitten wir, sich per Email unter folgender Adresse sekretariat@gymnasium-gerabronn.de bei uns anzumelden.

Bitte geben Sie dabei unbedingt an: Nachname, Vorname, Abiturjahrgang, möglichst auch aktuelle Adresse und auf freiwilliger Basis kurz einige Informationen zum beruflichen Werdegang und ob ein Beitrag (musikalisch, künstlerisch, etc.) zum Festakt beigetragen werden könnte.

Alle ehemaligen Abiturientinnen und Abiturienten werden auch gebeten, diese Information in Ihren Verteilern weiterzugeben!

Wir freuen uns auf diesen Abend und auf viele Begegnungen mit unseren „Ehemaligen“!

Jochen Uhrhan, Schulleiter

 

Der Pink Shirt Day ist ein jährlicher Aktionstag, der in Kanada und anderen Teilen der Welt am letzten Mittwoch im Februar stattfindet. Ziel dieses Tages ist es, ein Bewusstsein für Mobbing in Schulen und am Arbeitsplatz zu schaffen und die Botschaft zu verbreiten, dass alle Formen von Mobbing inakzeptabel sind.

Die Ursprünge des Pink Shirt Day gehen zurück auf ein Ereignis im Jahr 2007 in Kanada, als zwei Schüler in Nova Scotia einen Mitschüler unterstützten, der wegen des Tragens eines pinkfarbenen Hemdes gemobbt wurde. Die beiden Schüler kauften daraufhin pinkfarbene T-Shirts und verteilten sie an ihre Mitschüler, um ihre Solidarität mit dem Opfer zu zeigen.

Seitdem hat sich der Pink Shirt Day zu einem internationalen Ereignis entwickelt, bei dem Menschen auf der ganzen Welt pinkfarbene Kleidung tragen, um ihre Unterstützung für Opfer von Mobbing auszudrücken und ein Zeichen gegen Mobbing zu setzen. Viele Schulen, Unternehmen und Organisationen organisieren Aktivitäten und Veranstaltungen, um das Bewusstsein für das Thema Mobbing zu schärfen und ein positives und respektvolles Miteinander zu fördern.

Daher sind auch wir vom Gymnasium Gerabronn  im Februar in pink zusammen gekommen, um das Bewusstsein gegen Mobbing und Ausgrenzung zu schärfen.

Wie war das Ankommen am Gymnasium Gerabronn? Was sind die größten Unterschiede zur Grundschule? Hat man am Gymnasium noch Freizeit oder muss man ständig Hausaufgaben machen?

Diese und weitere Fragen beantwortete Paul Schestkov aus der Klasse 5b souverän auf der Bühne im Gespräch mit Schulleiter Jochen Uhrhan vor dem voll besetzten Musiksaal. Dadurch bekamen die zukünftigen Fünftklässler und Fünftklässlerinnen einen ersten Eindruck aus Schülersicht. Die allgemeinen Informationen rund um die Schule, Fächerangebot, Aktivitäten wie Klassenfahrten und Arbeitsgemeinschaften, die Arbeit der SMV und der Schulsozialarbeiterin erläuterte der stellvertretende Schulleiter Florian Pfeiffer den Anwesenden. Zur Auflockerung und um stolz zu zeigen, was sie schon gelernt hatten, präsentierten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5b zwei kurze englische Beiträge. Zuerst spielten sie einen kurzen Dialog zwischen vier Schülern nach, die sich auf dem Pausenhof treffen. Danach sangen sie ein Lied über die Daily Routine, untermalt mit Gesten und Bildkarten, damit es auch die zukünftigen Fünfer gut verstehen können.

Während die Eltern alle notwendigen Informationen zu den schulischen Abläufen und den Anmeldemodalitäten bekamen, durften die Kinder bereits Gymi-Luft schnuppern und in den angrenzenden Fachräumen naturwissenschaftliche Experimente durchführen oder beobachten. Nach einer Stärkung, die von den Eltern der Klassen 5b bereit gestellt wurden, gingen insgesamt sieben Gruppen auf Schulhaustour. Gezeigt wurde neben den drei Gebäuden und den Klassenzimmern für die Unterstufe auch weitere Fach- und Klassenräume, die Schülerbücherei und die Redaktion der Schülerzeitung, außerdem natürlich wo der Vertretungsplan sowie das Sekretariat zu finden sind. Im persönlichen Gespräch konnten so noch weitere Fragen geklärt und der informative Abend abgerundet werden.

 

Julia Rummel erhält Auszeichnung für großartige Leistung in der französischen Sprache

Bereits Ende letzten Jahres erhielten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 (jetzt K1) ihre Auszeichnungen für die mit Bravour bestandene Prüfung in DELF B1 (Diplôme d’études en langue française). Mit großer Freude wurde anschließend bekannt, dass die Schülerin Julia Rummel durch ihre besondere Leistung in dieser Französischprüfung zu den besten 34 Diplomierten von über 4000 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern gehört. Hierdurch konnte sie ihr Talent und ihre Begeisterung für die französische Sprache auf höchstem Niveau beweisen. Julias ausgezeichneter Lernerfolg ist von ihrer Faszination für die Sprache und die Kultur unserer französischen Nachbarn sowie ihrer Kreativität und ihrem Fleiß geprägt. Schulleiter Jochen Uhrhan gratulierte ihr ganz herzlich und stolz und überreichte neben der Urkunde des Institut Français ein Buchgeschenk des Gymnasiums Gerabronn. Wir wünschen Julia weiterhin viel Freude und Motivation! Félicitations pour ce résultat fantastique!

Was passiert in meinem Körper, wenn ich einen Ball fange?

Die Antwort auf diese Fragen war den Grundkursen Biologie der Kursstufe theoretisch bereits bekannt. Doch was es mit den ganzen Darstellungen im Unterricht auf sich hatte, wurde den Schülerinnen und Schülern vermutlich erst nach der Teilnahme am neu eingerichteten Laborkurs „Neurophysiologie“ der Experimente in Heilbronn so richtig klar. Leider gelang es nur dem Bio-Grundkurs von Herrn Heinrich, (verspätet) über Schwäbisch Hall nach Heilbronn zu fahren, da der große Bahnstreik ein Tag später die Teilnahme von Frau Witts Kurs unmöglich machte. An drei Stationen forschten die Schülerinnen und Schüler, wie Reize vom Körper empfangen, in elektrische Signale umgewandelt, verrechnet und beispielsweise ans Gehirn weitergeleitet werden. Am Neurosimulator konnten sie dabei die Intensität von Reizen variieren und die Funktionen unterschiedlicher Nervenzellen sowie deren Auswirkungen auf die Signalverarbeitung untersuchen. Neben der mikroskopischen Betrachtung des Rückenmarks konnten die Schülerinnen und Schüler mittels Elektroden auch Versuche an sich selbst durchführen, bevor es an der letzten Station zur großen Stecktafel (s. Foto) ging, mithilfe derer das vertiefte Wissen noch einmal spielerisch zusammengefasst wurde. Alle freuten sich über die Teilnahme am Laborkurs und der Großteil würde diesen auch uneingeschränkt weiterempfehlen – also ein gelungener Tag zur praktischen Erforschung eines sonst eher theoretischen Bildungsplanthemas!

Im Dezember 2023 hat die Klasse 8b zusammen mit ihrem Chemielehrer Herr Var Wunderkerzen hergestellt. Das fein ausgeklügelte Rezept von Herr Var enthielt Natriumnitratpulver, damit die Wunderkerze weiterbrennt, sowie Magnesium-, Eisen- und Aluminiumpulver für die grellen bzw. gelben Funken. Nachdem die Wunderkerzen geformt und an einem Drahtstück befestigt wurden, zündeten wir sie erst am nächsten Tag mit Herr Var gemeinsam an, weil sie ein Tag brauchten, um zu trocknen. Die Durchführung des Experimentes fand draußen statt, weil die Wunderkerzen ordentlich geraucht und verbrannt gerochen haben. Das Lustige an der Durchführung war, dass die meisten Wunderkerzen ganz normal brannten, ein paar andere hingegen nahezu explodiert sind. Eine Wunderkerze brauchte sogar Benzin für den Startschuss. Wir alle waren sehr fasziniert von diesem schönen Experiment und empfehlen es auf jeden Fall weiter! :)

(Lea Zechel und eine weitere Schülerin der 8b)

Schüler*innen des Gymnasiums Gerabronn werden mit DELF-Diplom für hervorragende Französischkenntnisse ausgezeichnet

Im Bild von links nach rechts; hinten: Sebastian Sachse, Joel Kunz, Luis Schüttler, Simon Neigert, Alina Wüstner; vorne: Carolin Fischer, Julia Rummel, Milla Wunderlich, Franziska Kümmerer (Französischlehrerin); nicht im Bild: Maxima Schürrle

In der letzten Schulwoche des Jahres 2023 überreichte Französischlehrerin Franziska Kümmerer an 13 sehr motivierte und stolze Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Gerabronn das französische Sprachzertifikat DELF.

DELF steht für "Diplôme d'Études en Langue Française" und beschreibt ein Zertifizierungsprogramm für die französische Sprache.

Der Weg bis zu diesem Sprachzertifikat war kein leichter. In insgesamt vier Prüfungsteilen, die allesamt vom französischen Bildungsministerium erstellt werden, mussten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 ihre Sprachkompetenz auf dem Niveau B1 unter Beweis stellen. Im März 2023 wurde die schriftliche Prüfung in den Kompetenzen Hören, Lesen und Schreiben absolviert. Im Juni bildete dann eine 15-minütige mündliche Prüfung den letzten Teil des Diploms, die von allen mit Bravour bestanden wurde.

Die Schülerinnen und Schüler, die dieses Zertifikat in den Händen halten, können nun offiziell ihre französischen Sprachkenntnisse weltweit und lebenslang nachweisen. Félicitations für diese großartige Leistung!

Der Weihnachtsgottesdienst stand in diesem Jahr unter dem Motto „Ein Spaltbreit Menschwerdung“. Das gleichnamige Bild von Beate Heinen zeigt die Heilige Familie inmitten einer Menge von Geflüchteten. Das Bild wird von oben nach unten durch einen goldenen Riss durchtrennt, in dem Maria, Josef und Jesus wie in einem goldenen Spaltbreit geborgen sind.

Untermalt wurde der Gottesdienst von einem Krippenspiel der katholischen Sechstklässlern. In ökumenischer Zusammenarbeit haben die beiden Religruppen der 9. Klassen drei Anspiele geschrieben und aufgeführt, in denen die Schulgemeinschaft Einblick in verschiedene Szenarien von Heiligabend in den Familien bekam. Die Fürbitten gestalteten die evangelischen Zehntklässler.

Herr Hartig begleitete mit der Orgel Weihnachtslieder und der Chor führte das Stück „Jesus child“ auf. Nachdem bei „Feliz navidad“ die Kirche gebebt hatte, gingen alle zufrieden zum Weihnachtsfrühstück in ihre Klassen.

Vorlesewettbewerb am Gymnasium Gerabronn

Teilnehmer des Vorlesewettbewerbs der sechsten Klassen am Gymnasium Gerabronn: Jörn Hachtel, Leonie Vogt, Linea Kilian, Karolin Bingel, Marie Thaidigsmann und Lea Beck

Auch dieses Jahr beteiligt sich das Gymnasium Gerabronn am bundesweiten Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels. Siegerin des Schulentscheids ist die Sechstklässlerin Karolin Bingel.

In der Aula traten die besten Vorleser der drei sechsten Klassen gegeneinander an. Neben Karolin Bingel waren auch Leonie Vogt, Jörn Hachtel, Linea Kilian, Marie Thaidigsmann und Lea Beck auf der Bühne. Sie stellten zunächst ein von ihnen mitgebrachtes Buch vor und lasen anschließend drei Minuten daraus vor. Die Mitschüler lauschten gespannt. Sie erhielten zum Beispiel eine Kostprobe aus der beliebten Romanreihe „Seawalkers“ von Katja Brandis und erfuhren dabei von Teenagern, die sich in Wassertiere verwandeln können.

Die Jury, bestehend aus Lehrern, vergab Punkte in den Kategorien Lesetechnik, Interpretation und Textstellenauswahl und nach einer kurzen Pause mussten die Teilnehmer ein zweites Mal auf der Bühne vorlesen. Dieses Mal wurde ihnen aber ein so genannter Fremdtext vorgelegt, d. h. sie hatten zuvor keine Gelegenheit, das Vorlesen des Textes einzuüben. Nun war es wichtig, sicher und vorausschauend zu lesen, um möglichst sinnvoll zu betonen. Die Jury hatte den Abenteuerroman „Mitten im Dschungel“ von Katherine Rundell als Fremdtext ausgewählt. Hochkonzentriert stellten sich die Teilnehmer der Herausforderung und das Publikum verfolgte neugierig die spannende Geschichte von Fred, Con, Lila und Max, die nach einem Flugzeugabsturz ohne die Hilfe von Erwachsenen im Dschungel ums Überleben kämpfen.

Nach eingehender Beratung entschied sich die Jury Karolin Bingels Leistung mit dem ersten Platz zu belohnen und sie damit für das demnächst anstehende Kreisfinale zu nominieren. Letztlich erhielten aber alle Kandidaten des Schulentscheids für ihre engagierten Lesebeiträge Urkunden, kleinere Preise und großen Applaus.

Karolin Bingel, Gewinnerin des Vorlesewettbewerbs am Gymnasium Gerabronn

Punschaktion der katholischen Religionsgruppe in Klasse 7

Es ist schon lange Tradition, dass die katholische Religruppe der 7er im Advent einen Punschverkauf für die Patenkinder von Plan durchführen. Die Aktion rundet eine Reihe von Wochen ab, in denen sich im Unterricht intensiv mit dem fairen Handel beschäftigt wird. Gleichzeitig freut sich die Schulgemeinschaft, dass es leckeren Punsch mit Zutaten aus dem fairen Handel gibt, und der Erlös unseren Patenkindern zugutekommt.

Herzlichen Dank an die 7er!

Unser Mottotag: Nikolausmütze

Wie jedes Jahr fand auch dieses Jahr wieder die Nikolaus-Aktion statt. Geleitet wird sie vom FEZ-Komitee, das die Zettel in der Woche vor dem 6.12 in der großen Pause verkauft hat. Mit Erwerb dieser Zettel, konnte man an seine Freunde am Nikolaus-Tag eine kleine Nachricht und eine Tafel faire Schokolade schicken. Zusätzlich organisierte das SOS-Komitee am gleichen Tag den Nikolausmützen-Mottotag.

Unser Besuch bei der Landestagung "Schule mit Courage"

Seit 2020 tragen wir den Titel "Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage". Dieser Titel ist von Anfang an ein Auftrag an die jeweilige Schule, sich in diesem Bereich stark zu machen und weiter zu entwickeln. Ein Baustein dazu ist die Landestagung, bei der sich viele betreuende Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schülern zum Austausch und zur Fortbildung treffen. Am 21. November waren erstmals von unserer Schule Abozer Safi, Maya Piasecki und eine weiter Schülerin zusammen mit unserer Verbindungslehrerin Franziska Schaller in Fellbach dabei.

Federführend von der Stiftung Weltethos wurde ein interessantes Programm zusammen gestelt. Nach einem Impulsvortrag zu den grundlegenden Werten des Projekts Weltethos - für ein friedliches Miteinander in Vielfalt, im Sinne von Gewaltlosigkeit, Gleichberechtigung, Gerechtigkeit, Wahrhaftigkeit und ökologische Verantwortung. Um diese recht abstrakten Werte mit Inhalt zu füllen, gab es nach dem Mittagessen verschiedene Workshop, beispielsweise über Cybermobbing, Religion - All you can ask oder über Konfliktbearbeitung. Alle Beteiligten fuhren nach tollen Gesprächen mit viel Input und Inspiration zurück nach Gerabronn.

Winter Wonderland

Über den frühen Wintereinbruch in diesem Jahr freuten sich vor allem die 5. und 6. Klässler, die die Pausen direkt dazu nutzten, Schneemänner und Iglus zu bauen. Stolz präsentierten sie diese Frau Schaller, die alle prompt fotographisch dokumentierte. Es sind wirklich sehr schöne Exemplare entstanden.

Kleidertauschparty

Kleidung verschenken oder tauschen ist ein Weg um der Fast Fashion-Industrie zu begegnen und auch unser Konsumverhalten zu hinterfragen. In schöner Regelmäßigkeit haben sich die Kleidertauschpartys am Gymnasium Gerabronn etabliert.

In der Mittagspause war wie immer Begängnis und Anprobieren angesagt. Viele ältere und ehemalige Schülerinnen und (einige wenige) Schüler haben zu klein gewordene Kleidungsstücke abgegeben. Besonders die jüngeren Schülerinnen profitieren davon. Weil die Kleidertauschparty bereits seit 2018 zum festen Programm gehört, werden Geben und Nehmen über die Jahre gut ausgeglichen.

 

 

20-jährige Jubiläumsvorstellung des White Horse Theatre am Gymnasium Gerabronn

Mittlerweile zum 20. Mal gastierte das White Horse Theatre am Gymnasium Gerabronn. Dass die Iren berühmt für ihre erstaunlichen Geschichten sind, bewiesen die vier britischen Schauspieler eindrucksvoll mit dem Stück Irish Magic. Das größte englische Tourneetheater Europas präsentierte dabei drei unterschiedliche Geschichten für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-7. Diese hatten einen Riesenspaß und mussten dabei entscheiden, welche Geschichte sie am besten fanden. Ganz nebenbei wurden sie bestens auf Englisch unterhalten und konnten sich davon überzeugen, dass sie dank ihrer Englischkenntnisse keinerlei Verständnisprobleme hatten.

Wir machen unseren Schulhof lebenswerter

Am 27.Oktober hat unser Hausmeister Herr Tauberschmidt fachmännisch einen Blauglockenbaum für das Umwelt Kommittee eingepflanzt. Der besagte Baum ist zum Klimabaum gekührt wurden, weil er so schnell wächst und damit bald vermehrt klimaschädliches CO2 aufnehmen kann. Und er wird uns ausserdem bald ein weiteres Schattenplätzchen auf dem Pausenhof schenken.

 

 

Studienfahrt Brüssel 2023

Vom 10.07.-14.07.2023 fuhren 12 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Gerabronn in die Hauptstadt Europas – Brüssel!

Herr Heinrich und Frau Brinkmann-Pastille planten und begleiteten die Fahrt und hatten dabei den europäischen Gedanken „in varietate concordia“ (Einigkeit in Vielfalt) im Kopf.

Brüssel mit seiner Vielfalt an Museen, Stadtbezirken, Sprachen, politischen Einrichtungen, Schokolade und Bier hat uns sofort fasziniert und mit unserem Hostel „Jacques Brel“ befanden wir uns genau auf der Schnittstelle zwischen der Altstadt und dem Europaviertel. Die Verpflegung in unserem Hostel war prima und vor allem hinsichtlich der Preise für Essen in Brüssel eine preiswerte und gute Alternative.

Den Abend nach der Anreise ließen wir mit einem entscheidenen Teil der belgischen Kultur – einem belgischen Bier – ausklingen.

Der erste Tag wurde dann sehr sportlich, wir wanderten zum „Atomium“ und konnten so einerseits sehr guten Eindruck von der Vielfältigkeit Brüssels bekommen und andereseits die architektonische Meisterleistung der Expo 1958 würdigen. Nach 16 Kilometern Fußmarsch an diesem Tag, an dem wir zudem noch die Ausstellung „Mini-Europa“ und das „Design Museum“ angeschaut haben, gönnten wir uns eine Fahrt mit der Metro zurück zum Hostel.

Der zweite Tag stand ganz im Zeichen Europas. Zunächst nahmen wir unseren zuvor gebuchten Slot im Parlamentarium wahr. Dort bekamen die Schülerinnen und Schüler ein Headset und konnten so selbstständig die Ausstellungen erkunden und auch viele Dinge – z.B. parlamentarische Abstimmungen – ausprobieren. Die Inhalten waren hervorragend aufbereitet und spannend präsentiert.

Nach der anschließenden Mittagspause im Innenhof des Parlamentariums begaben wir uns in das „Haus der europäischen Geschichte“, in dem diese über 6 Stockwerke ebenfalls interaktiv, digital und überaus ansprechend aufbereitet war.

Am Donnerstag stand nun die Altstadt auf dem Programm, die nur ca.

 12 Gehminuten von unseren Hostel entfernt war. Ausgehend vom „Grote Plads“ hatten nun alle die Gelegenheit das Manneken Pis, Waffeln und Moules Frites und natürlich die belgische Schokolade und Pralinen zu suchen, zu finden und zu genießen.

Leider ging es schon am Freitagmittag wieder zurück nach Gerabronn.

Wir alle – Schüler und Schülerinnen und die Begleitlehrer – haben diese Studienfahrt sehr genossen.

 

 

Restaurierung der Außenfassade

Diese Woche führte Herr Kowalik die anstehende Restaurierung des Schul-Logos an der Außenfassade durch.

SMV-Ausfahrt 2023

Die SMV-Tagung fand dieses Jahr vom 19.10 - 20.10.23 statt. Begleitet wurden die 50 hochmotivierten SchülerInnen von Frau Schaller und Herr Unkauf. Um 12:00 Uhr trafen wir uns und fuhren mit dem Bus zum Horschhof in Amlishagen, wo wir unsere Zimmer bezogen und uns einrichteten. Um 13:30 Uhr begannen wir das diesjährige Programm mit einem Gruppenbild und Kennenlernspielen. Danach wurden wir in Kleingruppen eingeteilt und besprachen die wichtigsten Anliegen der SMV und deren Umsetzung, und teiten diese dann verschiedenen Komitees zu. Nach einer kurzen Präsentation der Kleingruppen über ihr Thema, trafen sich die Komitees in verschiedenen Räumen. Dort besprachen wir die Termine und neuen Ideen für dieses Schuljahr und einige Komiteeleiter wiesen ihre Nachfolger ein. Um 18:00 gab es dann endlich Schnitzel mit Pommes und zum Ausklang spielten wir Reise nach Jerusalem. Die eigentliche Nachtruhe um 22:00 Uhr wurde dann doch etwas nach hinten verschoben und die Nacht wurde für manche Teilnehmer zu der lustigsten Erinnerung der Tagung. Am nächsten Morgen erschienen einige Schüler sehr verschlafen und verspätet zum Frühstück, was jedoch von den Lehrern nur mit einem Lachen kommentiert wurde. Danach trafen wir uns alle noch einmal und besprachen die Ergebnisse der Tagung. Nach einem flotten Fußmarsch nach Amlishagen fuhren wir mit dem Bus zur Schule zurück und die jeweiligen KomiteesprecherInnen arbeiteten weiter an der konkreten Planung der diesjährigen Vorhaben und sprachen erste Termine ab. Nach der sechsten Stunde verabschiedeten wir uns ins Wochenende. Wir bedanken uns bei Frau Schaller und Her Unkauf für die tolle Planung und Arbeit mit uns und hoffen auf ein weiteres erfolgreiches Jahr für die SMV.

Emma Beyer, Jana Lockstein

SMV-Tagung 2023

Am 27. September fand der SMV-Tag in der Turnhalle statt. Dabei fanden sich alle Klassensprecherinnen und -sprecher sowie alle Mitglieder von unseren Komitees zusammen. Gemeinsam wurde unter anderem die Schülersprecher und die Mitglieder der Schulkonferenz gewählt. Die Schulkonferenz besteht aus Teilnehmern der Eltern, Lehrkräfte und Schülerinnen und Schülern. Anschließend wurden erste Themen der SMV für das neue Schuljahr gesammelt. Ein zentraler Punkt der Tagung ist auch jedes Jahr die neuen 5. Klässler über die SMV und die Aufgaben der Klassensprecher zu informieren.

Unsere neuen Schülersprecher (v.l.): Eileen Schön (10a), Simon Neigert und Carolin Fischer (beide K1).

Muswiesenlauf 2023

Hochmotiviert starteten ca. 50 Läuferinnen und Läufer für das Gymnasium Gerabronn am Muswiesensamstag beim traditionellen Muswiesenlauf. Nicht nur aktive Schülerinenn und Schüler, sondern auch Ehemalige und Lehrkräfte starteten in den verschiedenen Altersgruppen. Sowohl bei den Schülerläufen über 2,5 km als auch bei den Hauptläufen über 5 und 10 km waren die neuen grauen Laufshirts des Gymnasiums zu entdecken. Die Startnummern wurden von der Schulleitung am Gymnasiumsstand ausgegeben und auch im Publikum gab es viele Angehörige der Schulgemeinschaft zu sehen, die nicht nur die Läuferinnen und Läufer kräftig anfeuerten, sondern auch Zeit für einen Plausch am Rande der Strecke hatten.

Nicht nur die Teilnahme war überwältigend, auch die Ergebnisse konnten überzeugen.

Auf die Siegertreppen durften steigen

  • Lotta Roll - Platz 1, gesamt 2,5km und U12w

  • Emil Graule - Platz 2, U18m

  • Felix Hanselman - Platz 2, U16m

  • Lisa Weber - Platz 3, JMw

  • Matheo Kilian - Platz 2, U14m

  • Elias Tekorius - Platz 1, U12m

  • Elias Dürr - Platz 3, U14m

  • Isaak Rahn - Platz 2, U12m

1. Schultag

Das Schuljahr startete am Gymnasium Gerabronn nach den Sommerferien mit 430 Schülerinnen und Schülern sowie 41 Lehrkräften. Drei (fast) neue Lehrerinnen und ein neuer Lehrer unterstützen das Kollegium seit September (v.l.n.r): Daniela Fragomeno ist für ein Jahr als Vertretung am Gymnasium Gerabronn, sie unterrichtet die Fächer Französisch und Spanisch. Anna Killat konnte nach ihrem Referendariat übernommen werden und unterrichtet Französisch und Sport. Erhan Var hat die Fächer Mathematik, Chemie, Sport und NWT. Tonia Ilg kehrt nach ihrer Elternzeit mit den Fächern Deutsch, Gemeinschaftskunde und Geographie zurück. Auch in der Schulsozialarbeit gab es einen Wechsel: Stefanie Kraft ist als neue Schulsozialarbeiterin an unserer Schule tätig.

 

Hocketse 2023

Am vorletzten Schultag fand traditionell wieder die Hocketse am Gymnasium Gerabronn statt. Für das leibliche Wohl war, von den Klassen organisiert, bestens gesorgt: neben Kuchen, gab es auch Flammkuchen, Smoothies oder Obstbecher. Zusätzlich fand eine Kleidertauschparty statt und es wurde Schulkleidung verkauft.

Somit bildete die Hocketse, trotz durchwachsenem Wetter, wieder einen schönen Schuljahresabschluss, der von vielen Eltern und Geschwisterkindern besucht wurde.

Herzlichen Dank an alle Helferinnen und Helfer, die dieses Feschtle möglich gemacht haben!

Am Montag, den 24.7.2023 erkundeten die drei sechsten Klassen des Gymnasium Gerabronn gemeinsam mit ausreichend Begleitlehrerinnen und Begleitlehrern in Braunsbach die dort zahlreich vorhandenen Spuren jüdischen Lebens. Trotz der unmittelbar bevorstehenden Sommerferien machten ¾ der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler einen interessierten Eindruck. Vor Ort durften sie nacheinander an drei verschiedenen Lern- und Erkundungsmodulen teilnehmen. Dabei wurden sie fachkundig von Frau Quirbach und Herrn Schulz vom Rabbinatsmuseum angeleitet. Die Fotos zeigen den Besuch des jüdischen Friedhofs sowie einen fürs jüdische Gebet beispielhaft eingekleideten Schüler.

Letzter Schultag am Gymnasium Gerabronn

Der letzte Schultag wird am Gymnasium Gerabronn traditionell mit einem Abschluss-Gottesdienst und einer daran anschließenden Schulrevue begangen. In dieser werden Preise verliehen und Ehrungen vorgenommen, die viele Schülerinnen und Schüler im Laufe des Schuljahres erreicht haben.

Die Preisträger 2022/23 (Notendurchschnitt bis einschließlich 1,8)
Känguru der Mathematik Preisträger
Tag der Mathematik Preisträger (Team 2)
Landeswettbewerb Mathematik Preisträger
Bundesjugendspiele Ehrenurkunden
Bibliotheks-AG Urkunden
Bundesfinale "Jugend trainiert für Olympia" Tischtennis

Spiritueller Tag der 10.-Klässler*innen auf der Großcomburg

Spiritueller Tag der 10.-Klässler*innen auf der Großcomburg

In den letzten Tagen des Schuljahres machten sich 19 Schülerinnen und Schüler aus den Religionsgruppen der 10. Klassen auf den Weg zur Großcomburg nach Schwäbisch Hall, um mit dem katholischen Vikar Nico Schmid und der Dekanatsjugendseelsorgerin Kerstin Schelkle einen spirituellen Tag zu verbringen. Der Kirchenraum der St. Nikolauskirche, die in seinen Anfängen über 1000 Jahre alt ist, wurde zunächst als Spurensuche nach dem Heiligen verwendet. Verschiedene heilige Frauen, die in den Seitenaltären abgebildet sind, wurden in der Zeit ihrer Entstehung als Gegenpol zum männlich dominanten Gottesbild verstanden, das im Mittelalter vorherrschte. In einer Führung erfuhren die Jugendlichen später vieles über das ehemalige Benediktinerkloster und seine Geschichte. Später wurde das „Maß‘“ in den Mittelpunkt der Betrachtung gestellt, indem der Frage nachgegangen wurde, inwieweit die sieben allegorisch dargestellten Todsünden des Mittelalters für die Jugendlichen heute noch von Bedeutung sind.

Höhepunkt des Tages war das Drei-Gang-Menü auf der Comburg und die musikalische Darbietung der beiden Teamer sowie die Gruppengespräche im schönen Garten der St-Johannes-Kirche in Steinbach.

Music@Nighttime

An drei Abenden Mitte Juli öffnete ein strenges Internat in der Stadthalle Gerabronn seine Pforten. Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Gerabronn hatten das ganze Schuljahr am diesjährigen Musical geprobt und nun endlich konnte der Applaus für die monatelange Arbeit in der jeweils voll besetzten Halle geerntet werden. Traditionell führen Chor, Band und Tanz-AG unter der Leitung von Tilman Hartig, Gregor Markowski und Franziska Schaller, gemeinsam mit schauspielerischer Unterstützung durch Barbara Brinkmann am Ende des Schuljahres ein Musical auf.

Die Geschichte und das Textbuch haben Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums selbst geschrieben, die Musik stammt aus verschiedenen Musicals wie „Phantom der Oper“, „Cats“, „Fame“, Fiddler on the Roof“ und weiteren.In „Music@Nighttime“ ging es um eine Schule, in der Drill und stupides Auswendiglernen an der Tagesordnung ist. Durchbrochen wurde der graue Alltag durch eine neue Schülerin und eine etwas seltsame Außenseiterin an der Schule. Gemeinsam mit ihren Mitschülern schafften sie es, wenn auch zunächst nur heimlich, das System zu unterwandern. Nach einigen Widrigkeiten zeigten sie ihren Widerstand gegen die Schule öffentlich und stellten sich demonstrativ auf die Seite der Musik und farbenfrohen Lernumgebung.

Getreu dem Leitbild des Gymnasiums Gerabronn "Schule ist mehr als Unterricht" wurden in diesem Rahmen auch viele diesjährige Abiturientinnen und Abiturienten verabschiedet, die Chor, Band und Technik seit vielen Jahren tatkräftig unterstützt hatten.

bABIcue - es gab nur Beef!

Zum vierten Mal entschied sich der Abiturjahrgang die feierliche Zeugnisübergabe im Forum zu gestalten - was sich auch in diesem Jahr als Glücksfall erwies. Stimmung und Wetter waren prächtig, das Zusammenspiel aus Dämmerung und Lichtinstallation sehr gelungen.Der Abend wurde von den beiden Moderatorinnen Stefani Himmelein und Leonie Fischer eröffnet, die direkt das Wort an den Schulleiter Jochen Uhrhan übergaben. Er wies zu Beginn seiner Rede darauf hin, dass der Jahrgang seit Beginn der 5. Klasse im Schuljahr 2015/16 um fast die Hälfte geschrumpft ist. Von den 61 Schülerinnen und Schülern, die in zwei Klassen aufgeteilt waren, erreichten tapfere 32 ihr Ziel am Gymnasium Gerabronn. Er dankte den Eltern für die Unterstützung, den Lehrkräften für ihr Engagement und die vielen außerunterrichtlichen Veranstaltungen sowie dem Schulleitungsteam und ganz besonders der Schulsekretärin Nadine Thier ("ohne sie wären wir alle hier aufgeschmissen!"). Anschließend ging er auf das Motto des Abiturjahrgangs ein: Neben Herausforderungen und Konflikten kann man "Beef" auch positiv als Leidenschaft und Energie deuten. Und genau diese Eigenschaften brachten den Abiturjahrgang in Anlehnung an das Schulleitbild "gemeinsam zum bABIcue". Verbunden mit den besten Wünschen für den weiteren Lebensweg schloss er, mit zum Abimotto abgestimmten, Worten "Es war mir eine Freude, euer Grillmeister gewesen zu sein! - Grillt euer Leben!"

Anschließend dankte Schülersprecher Simon Neigert allen, die sich in den letzten Jahren in der Schülermitverantwortung (SMV) engagiert hatten. Viele der Komitees waren entscheidend von 15 Abiturienten und Abiturientinnen mit gestaltet und geprägt worden. Ein besonderes Dankeschön ging an die "SMV-Legenden", wie es auf individualisierten T-Shirts zu lesen war, unter anderem: Steffi Himmelein, Nick Reimer, Micha Hassel und und Pablo Fernandez-Weidner.

Der Elternbeirat dankte den Elternvertreterinnen Frau Sprenger, Frau Wagner, Frau Weidner und Frau Hintz für die langjährige Arbeit und verabschiedete sich bei Gundi Hintz, die seit 2018 im Elternbeiratsteam aktiv war. Der Sozialpreis des Elternbeirats für außergewöhliches Engagement für die Schulgemeinschaft wurde an Nick Reimer verliehen. Zu Beginn der Zeugnisausgabe unterstrich Nick diese Würdigung indem er spontan dem Technikteam unter die Arme griff. Nach der Zeugnisausgabe und einer längeren Pause, in der Zeit für Gespräche, Fingerfood und Kauf der Abizeitung war, wurden die Fachpreise verliehen (siehe unten). Auffällig war dabei, dass etwa ein Drittel des Jahrganges auf der Bühne stand und einzelne immer wieder einen Schritt nach vorn gebeten wurden, allen voran Jonah Sprenger. Er lieferte als Jahrgangsbester den Durchschnitt von 1,1 ab. Die Schulleitung ließ es sich nicht nehmen, auch in diesem Rahmen erstmalig auf die besondere Zusammenarbeit mit und Unterstützung durch das Technik-Team in Person von Nick Reimer und Micha Hassel hinzuweisen und diese zu würdigen.

Sowohl in der Scheffelpreisrede von Carolin Ehrmann als auch die Jahrgangsrede von Stefani Himmelein und Leonie Fischer gingen auf die fehlende Vorbereitung durch die Schule in Bezug auf Steuererklärung, Wohnung anmieten und generell Erwachsensein ein. Dennoch fühlten sich alle drei in ihrer Schulzeit gut aufgehoben und zeigten, dass sich der Satz "die Schulzeit ist vielleicht die schönste Zeit im Leben" vermutlich bewahrheiten wird. Bevor sich die Abiturientinnen und Abiturienten bei ihren Lehrkräften der Leistungskurse und bei ihren Tutorinnen individuell und mit sehr persönlich ausgewählten Präsenten bedankten, dankten sie ebenfalls Herrn Uhrhan und Frau Thier für die Unterstützung.

Unsere Abiturientinnen und Abiturienten des Jahrgangs 2023: Lara-Sophie Balbach, Lena Berroth, Elena Birkigt, Ann-Sophie Brümmer, Luise Dinkel, Lea-Sophie Drexel, Carolin Ehrmann, Pablo Fernandez Weidner, Leonie Fischer, Christina Graf, Micha Hassel, Stefani Himmelein, Antonia Hintz, Anastasia Jarkow, Simon Könninger, Jannik Laber, Nick Reimer, Malin Rutsch, Laura Scheffelmeier, Stacy Schmeer, Alina Schmidt, Leon Schneider, Jonah Bastian Sprenger, David Stirnkorb, Viktoria Unbehauen, Erika Zipp

 

Ethik-Preis Jonah Sprenger
Englisch-Preis Stacy Schmeer, Carolin Ehrmann, Malin Rutsch
Deutsch-Preis Carolin Ehrmann
Spanisch-Preis Carolin Ehrmann, Malin Rutsch, Pablo Fernandez Weidner
Französisch-Preis Ann-Sophie Brümmer, Malin Rutsch
Latein-Preis Stefani Himmelein
Geographie-Preis Jonah Sprenger, Carolin Ehrmann
Geschichtspeis des historischen Vereins Leon Schneider
Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft Jonah Sprenger
Preis der Deutschen Mathematiker Vereinigung Jonah Sprenger
Mathe-Preis Schule intern David Stirnkorb, Lea-Sophie Drexel, Jonas Dieroff
Ferry-Porsche-Preis Jonah Sprenger
e-fellows Stipendium (Abiturschnitt 1,5 und besser) Jonah Sprenger, Malin Rutsch, David Stirnkorb, Carolin Ehrmann

„Music@Nighttime“ – Nächtliche Musik am Gymnasium Gerabronn

„Music at Nighttime“ heißt das diesjährige Musical, das von Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Gerabronn aufgeführt wird. Die Mitglieder des Chores und der Band üben seit Beginn des Schuljahres an diesem Stück, darunter auch eine Woche in der Musikakademie Schloss Weikersheim, und treten dabei als Instrumentalisten, Sänger, Tänzer und Schauspieler auf. Die Handlung des Musicals wurde von den Schülern selbst geschrieben.

In „Music at Nighttime“ geht es um eine Internatsschule, in der ein strenges Regiment herrscht. Auswendiglernen, Drill und Bestrafung sind an der Tagesordnung. Musik, Spiel, Theater und Tanz sind verboten. Bis – und hier beginnt die Geschichte – eine neue Schülerin in die Klasse kommt und den anderen die Augen dafür öffnet, sich nicht einfach anzupassen. Was tagsüber nicht erlaubt ist, wird nachts heimlich gemacht. Und so hecken die Schüler einen Plan aus, wie das ungeliebte System zum Umsturz gebracht werden kann. Doch bis dahin ist es ein weiter Weg mit einigen Schwierigkeiten.

Die Songs in „Music@Nighttime“ sind verschiedenen Musicals entnommen und in das Stück inhaltlich eingearbeitet. So erklingen unter anderem Melodien aus „Tanz der Vampire“, „Fame“, „Anatevka“,  „Newsies“, „Phantom der Oper“ und „Cats“.

 

Die Aufführungen finden statt am 19.07./20.07./21.07., jeweils um 19.00 Uhr in der Stadthalle Gerabronn. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Es findet eine Bewirtung durch die 5. Klassen statt.

Klasse 9a besichtigt ebm-papst in Hollenbach

 

Im Rahmen des Zeitungsprojekts „Wir lesen intensiv” des Hohenloher Tagblatts gestaltet die die Klasse 9a eine Zeitungsseite. Als Thema haben wir das Unternehmen ebm-papst in Mulfingen gewählt, weil sich damit die Berufsorientierung am Gymnasium anhand einer Betriebserkundung im Fach Wirtschaft verbinden lässt.

Über eine Anfrage beim Pressesprecher des Unternehmens, Herrn Hannig, erhalten wir Kontakt mit Timo Pflüger, der die Abteilung Ausbildung im Unternehmen leitet und die Betriebsbesichtigung federführend organisiert hat.

Also sind wir am Mittwoch, den 28.6.2023, nach dem Unterricht mit dem Werksbus von ebm-papst ab Blaufelden nach Hollenbach gefahren, dem modernsten Produktionsstandort in der Region. Nach der Begrüßung durch Frau Jekel erklärt uns Florian Hertweck an einem Modell den Aufbau der in Hollenbach produzierten Ventilatoren. Ausgestattet mit Kopfhörern, schließlich ist es in den Produktionshallen sehr laut, führt er uns durch die einzelnen Schritte der Produktion. Wir erhalten nicht nur Einblicke in die Organisation moderner Fließbandarbeit, die durch Industrieroboter unterstützt wird – schließlich wiegt das größte Modell über 250 kg, sondern auch zu den Herausforderungen, die mit der Bereitstellung der benötigten Produktionsmaterialien von den Schrauben über den Elektromotor bis zum Ventilatorflügel verbunden sind. Chipcodierte Vorratsbehälter melden zum Beispiel selbstständig an den Schraubenhersteller, dass sie leer sind und wieder befüllt werden wollen.

Nach dem Einblick in die Produktion werden wir in einer Art Pressekonferenz über drei für uns wichtige Themen informiert: Ausbildungsmöglichkeiten und Karrierechancen, Projektarbeit in der Ausbildung am Beispiel einer Messepräsentation auf der diesjährigen Hannover-Messe und die aktuellen Herausforderungen, denen sich das weltweit produzierende Unternehmen stellen muss. Zu allen drei Themen haben wir uns im Unterricht Fragen überlegt, die wir während der Pressekonferenz stellen können. Da wenige Tage zuvor die Jahrespressekonferenz des Unternehmens stattgefunden hat, werden wir mit den aktuellsten Daten zum Unternehmen kompetent informiert und unsere Fragen ausführlich beantwortet. Auch für unser leibliches Wohl ist durch einen kleinen Imbiss und Getränke gesorgt, mit denen wir uns während der Pressekonferenz versorgen können, da die Zeit drängt. Der für uns eigens gecharterte Bus soll uns pünktlich zum Zug nach Niederstetten bringen, mit dem wir die Heimreise antreten.

Herr Sanke

Deutsch-französischer Schüleraustausch des Gymnasiums Gerabronn 2023

Nur fünf Wochen nachdem die französischen SuS zu Gast in Gerabronn waren, fuhren die deutschen SuS zu ihren Austauschpartnern nach Frankreich. Dort erwartete sie ein interessantes Programm.

Bereits die Zugfahrt nach Lamotte-Beuvron, die eine Métrofahrt zwischen dem Gare de l’Est und dem Gare d’Austerlitz beinhaltete, war spannend. Am Freitag, 05.05.2023, besuchten die deutschen SuS nach der Begrüßung durch die Schulleiterin den dortigen Unterricht. Nachmittags stand ein Besuch beim Bürgermeister von Lamotte-Beuvron auf dem Programm. Dieser ergänzte die Informationen über die Unterschiede zwischen deutschen und französischen Strukturen auf Gemeindeebene, die  Herr Mauch im Rahmen des Besuchs der französischen SuS im Gerabronner Rathaus auf anschauliche Weise vermittelt hatte.

Das verlängerte Wochenende verbrachten die Gerabronner SuS in den Gastfamilien und unternahmen zum Teil große Ausflüge nach Paris oder La Rochelle.

Schon seit vielen Jahren unternimmt die Kollegin, Frau Perrin, in Lamotte-Beuvron und Umgebung große Anstrengungen, um das Erlernen der deutschen Sprache bereits in den écoles primaires, den Grundschulen, zu bewerben. In diesem Zusammenhang gingen auch deutsche SuS am Montag in den Unterricht, vorzugsweise in die Abschlussklassen der Grundschulen,  um dort die Grundschüler spielerisch an die deutsche Sprache heranzuführen.

Der gemeinsame Ausflug nach Paris am Dienstag, 09.05.2023, war sicherlich ein mit Spannung erwarteter Höhepunkt des Austauschs. In mehreren Gruppen wurden sogenannte missions durchgeführt, die allen, auch den französischen SuS, die französische Hauptstadt näher brachten.

Die weiteren Ausflüge nach Bourges und Umgebung sowie der Besuch des Unterrichts in der Partnerschule rundeten das Programm ab, bevor am Freitag dann die Heimfahrt mit dem Zug anstand.

1. Platz beim Schulradeln

Schulradeln ist ein Wettbewerb, bei dem es darum geht, 21 Tage lang, möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Dabei ist es egal, ob man bereits jeden Tag fährt oder bisher eher selten mit dem Rad unterwegs ist. Jeder Kilometer zählt - erst recht, wenn man ihn sonst mit dem Auto zurückgelegt hätte. Das Gymnasium hat sich dieses Jahr im Rahmen des Stadtradelns in Gerabronn daran beteiligt und auf Anhieb in der Kommune die meisten Kilometer gesammelt: insgesamt 5.609.

Die meisten Kilometer haben von 36 aktiven Teilnehmenden Tilman Hartig 1.1012,0 km (30 Fahrten) und Lasse Thaidigsmann 564,5 km (53 Fahrten) beigesteuert. Danke an alle Teilnehmenden und bis nächstes Jahr.

H. Bauer

Angeregt durch die Heimattage Amlishagen vom 23.-25. Juni setzten sich die Schülerinnen und Schüler der drei 5. Klassen des Gymnasiums Gerabronn mit dem Begriff ‚Heimat‘ auseinander.

In Gruppenarbeit entstanden in jeder pro Klasse fast 2,5 Quadratmeter Collagen. Diese zeigen die jungen Kunstschaffenden in ihrer Wohlfühlumgebung und ihre Verflechtungen miteinander und nach außen: Mit Angehörigen und Freunden, in Vereinen und Orten. Auch geliebte Hobbies und Haustiere dürfen Raum einnehmen und bieten Hingucker für Detailverliebte. Das Gesamtbild zeigt eine Momentaufnahme der drei Klassengemeinschaften. Die Mischung aus Selbstbildnis und sozialer Umgebungskarte soll einladen zur Spurensuche und zum Nachdenken über die eigenen Verknüpfungen: wie diese wachsen, sich wandeln, verschwinden oder neu geknüpft werden.

und Michael Weinmann vom Wohnprojekt Hubertusmühle boten nicht nur den Ausstellungsraum, sie fertigten zudem die Hängung mit, organisierten die Verköstigung und rahmten den Abend.  Ortsvorsteher Hans Hacker und Bürgermeister Christian Mauch sprachen Grußworte. Die Erklärung der Kunstwerke die anwesenden Eltern und Angehörigen übernahmen nach kurzer Einführung der Lehrkraft vor allem die anwesenden Schüler:innen.
Die Ausstellung ist ab sofort, während der gesamten Heimattage und noch mindestens eine Woche darüber hinaus für jeden frei zugänglich im Raschthüttle an der Hubertusmühle unten im Brettachtal. Fotos von der Entstehung und ein einführender Begleittext warten auf einkehrende Wanderer und Interessierte, zusammen mit Erfrischungen aus dem Kühlschrank und Eisfach. Das Wohnprojekt Hubertusmühle Amlishagen und die 5. Klassen des Gymnasiums laden herzlich ein zum Betrachten und Verweilen.

 

 

Nachdem alle Schüler irgendwann in den Zug gestiegen sind, begann die Reise nach Dachau. Die, wie immer, pünktliche Deutsche Bahn sorgte für eine stressfreie und pünktliche Ankunft, wie auch einer entspannten Lehrkraft.

Bei der Ankunft in Dachau wurden wir mit Regen begrüßt. Jedoch störte der Regen nicht dabei, bei den Vorträgen über das KZ Dachau zuzuhören. Wir erfuhren sehr viele interessante und schockierende Fakten über das damalige Leben der Menschen in Dachau. Vor allem die visuellen Eindrücke hatten auf uns eine sehr bedrückende Wirkung und regten zum Nachdenken an.

Allgemein konnten wir aus dem Ausflug sehr viel mitnehmen und bestärkten uns in unserer Ansicht, dass die Geschichte nicht vergessen werden darf, damit solche Ereignisse nie wieder passieren!

Antonia, Elena, Stefani (K2)

Fotos: Frau Schaller

Am Mittwoch, 21.6. fand der Abistreich des diesjährigen Aiturjahrganges statt. Als Motto wählten sich die Schülerinnen und Schüler "Babicue - Es gab nur Beef" und schenkten der Schule, dazu passend, einen Grill.

Fotos: Frau Schaller

Am Dienstag, 20.6. haben unsere 5.-7. Klassen die Bundesjugendspiele absolviert. Im Dreikampf mit Weitsprung, Sprint und Weitwurf kämpften 189 SchülerInnen um Teilnehmer-, Sieger- oder Ehrenurkunden. Die Verleihung dessen erfolgt am letzten Schultag. Zum Ende gab es noch Staffelläufe um die schnellste Klasse jedes Jahrgangs. Zwischendurch hatten viele sogar noch Energie zum Fußball, Volleyball oder Kubb spielen. Sogar Gummitwist wurde versucht.

 

Mitte Juni fand eine Begegnung von Schülerinnen und Schülern aus den 9. Klassen mit zwei jüdischen jungen Frauen statt. Dank Zoom waren wir mit der 34-jährigen Helena verbunden, die sich in ihrem Büro der Bahn-AG in Frankfurt eine Stunde für uns Zeit genommen hat. In Mannheim war uns die 22-jährige Nastya zugeschaltet, die dort Soziale Arbeit studiert.

Nastya ist aktiv in der jüdischen Gemeinde in Mannheim, vor allem im Bereich der Jugendarbeit. Dort trainiert sie auch jedes Jahr eine Gruppe von Jugendlichen, die am Wettbewerb „Jewrovision“, der dieses Jahr im Mai in Frankfurt stattfand. Angelehnt an den ESC ist dies der größte Tanz- und Gesangswettbewerb für jüdische Jugendliche in ganz Europa.

Die Schülerinnen und Schüler lernten, dass die meisten Menschen jüdischer Herkunft in Deutschland aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion kommen. Helenas Familie ist vor langer Zeit aus Usbekistan nach Deutschland ausgewandert, Nastyas Familie aus der Ukraine. Besonders interessant war zu erfahren, dass jüdisch sein nicht automatisch bedeutet, religiös zu sein. So bekannte sich Helena dazu, nicht gläubig zu sein, wohl aber ihr Jüdin-Sein zusammen mit Freunden zu leben; Nastya hingegen bekannte sich als gläubiges Mitglied der Mannheimer Gemeinde. Für beide ist die jüdische Community sehr wichtig für ihr Leben. Das Halten der Speisevorschriften und der Regeln am Sabbat sehen beide Frauen weniger streng.

Die Neuntklässler*innen stellten viele interessierte Fragen, die in einer freundlichen offenen Gesprächsatmosphäre gerne beantwortet wurden. Am Schluss herrschte Dankbarkeit für eine weitere Möglichkeit, mögliche vorhandene Vorurteile abzubauen und Begegnung zu ermöglichen, besonders als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“.

No Cap ermöglicht faires Kochen

Video zu No Cap

Wir, der Oberstufenreligionskurs von Frau Jakob lernten eine Möglichkeit kennen, leicht und ohne größeren Aufwand, fair zu kochen. Somit werden faire Arbeitsbedingungen unterstützt, indem immer mehr gesetzliche Arbeitsverträge an Migrant*innen verteilt werden und mit Bauern kooperiert wird, die menschenwürdige Arbeit nach dem gesetzlichen Kriterien garantieren. Dies gelang dem Gründer von „No Cap“ namens Yvan Sagnet. Dank ihm kochen viele Menschen heutzutage mit fair gehandelten Lebensmitteln. Dazu gehören auch wir, denn in nächster Zeit wird die K2 mit einer „No Cap“- Tomatensoße Spaghetti für die Schulgemeinschaft kochen, um zu zeigen, dass mit einfachen Mitteln jeder zu einer besseren Welt betragen kann. Migrant*innen werden so zu einem gerechten Lohn, einer menschenwürdigen Unterkunft und ordentlichen Arbeitsverträgen verholfen. Daraus folgt wiederum eine bessere Integration. Die gewissen Umstände, unter denen Geflüchtete leiden müssen, wird in dem Film „Das neue Evangelium“ von Milo Rau deutlich gemacht. Dieser stellt die Passion von Jesus zusammenhängend mit der Ausbeutung der Migrant*innen dar. Der Film bleibt authentisch und regt zugleich zum Nachdenken an. Aufgrund der Making off-Szenen, der historischen Passionsüberlieferung, als auch einer Demonstration für die Rechte der Erntearbeiter, wird die Handlung greifbar. Yvan Sagnet spricht des Weiteren aus Erfahrung. Denn er selbst arbeitete eine gewisse Zeit auf den Tomatenfeldern. Seine Arbeit als Aktivist begann mit einem Aufstand gegen die Ausbeutung der Erntearbeiter und für die Würde, welche den Arbeitern genommen wird. Die Idee von Yvan Sagnet ist eine Zukunftsvision, die zu Herzen genommen werden soll. Jeder kann dazu beitragen, dass diese Wirklichkeit wird. Es lässt sich erkennen, dass schon unglaubliches erreicht wurde. Dies zeigt uns, dass wir noch mehr schaffen können, in einer Gemeinschaft.

Stefani Himmelein

Gymnasium Gerabronn belegt 10. Platz im Bundesfinale

Chor und Band
v.l. Toni Celerino, Lynn Hintermaier, Johanna Volkert, Julia Rummel, Lara Nübel, Jana Lockstein, Leonie Hintermaier, Steffen Rummel

Wie schon im vergangenen Jahr vertrat das Gerabronner Gymnasium beim Bundesfinale des Schulwettkampfes „Jugend trainiert für Olympia“ das Land Baden-Württemberg in der Disziplin Mädchen-Tischtennis WK II. Dabei konnten sich Leonie Hintermaier, Lara Nübel, Julia Rummel, Johanna Volkert, Jana Lockstein und Lynn Hintermaier  in der Gruppenphase zunächst klar mit 8:1 gegen die Mannschaft aus Brandenburg durchsetzen, bevor sie sich gegen Nordrhein-Westfalen trotz dreimaliger Führung am Ende recht unglücklich mit 4:5 geschlagen geben mussten. Auch in der anschließenden Begegnung gegen den Topfavoriten aus Hessen mussten sich unsere Mädchen leider etwas zu hoch geschlagen geben. Am Ende des 1. Wettkampftages stand somit fest, dass wir als Gruppendritter am nächsten Tag um die Plätze 9-16 spielen würden.

Hierbei konnten die Gerabronner Schülerinnen, von denen die fünf erstgenannten allesamt Spielerinnen der Langenburger Tischtennis-Mädchenmannschaften sind, sich deutlich und hochverdient mit 5:2 gegen die Mannschaft aus dem Saarland und 5:1 gegen die Mannschaft aus Sachsen durchsetzen. Im Spiel um Platz 9 gegen Thüringen unterlagen unsere Mädchen dann klar mit 1:5 und belegten somit letztendlich den 10. Platz.

Neben den Wettkämpfen genossen wir zudem ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Musicalbesuch, Einladung und Essen in der baden-württembergischen Landesvertretung, Hip Hop Workshop, Bundestagsbesichtigung und einem farbenfrohen und eindrücklichen Spektakel bei der Abschlussveranstaltung mit über 3000 Sportlern und Betreuern in der Max-Schmeling-Halle. Nach vier ereignisreichen Tagen traten wir mit diesem tollen Erfolg im Gepäck und mit vielen neuen Eindrücken und Erlebnissen aus der Bundeshauptstadt die Heimreise an.

Das Kennenlernen und die Begegnung mit Menschen anderer Religionen ist am Gymnasium Gerabronn Teil des Schulcurriculums. So machten sich im Mai alle Schülerinnen und Schüler der Religions- und Ethikgruppen der drei 7. Klassen auf den Weg nach Schwäbisch Hall, um von Frau Huri Erdogan durch die Moschee geführt zu werden. Die Führung startete im Waschraum vor dem Gebetsraum, wo die Siebtklässler erlebten, welche rituellen Waschungen Muslime vornehmen, bevor sie den Gebetsraum betreten.

Nachdem 60 Schuhpaare in den Regalen verstaut waren, bewunderten die Jugendlichen den schönen, hellen Gebetsraum der Moschee. Der weiche Teppich machte es ihnen leicht, eine Stunde auf dem Boden Platz zu nehmen. Frau Erdogan vertiefte in ihrem Vortrag das Wissen über die fünf Säulen des Islam und beantwortete geduldig alle Fragen der Schülerinnen und Schüler. Mit tatkräftiger Unterstützung zweier Schüler zeigte sie die typischen Gebetshaltungen, jeweils für Männer und Frauen, und lud zum Mitmachen ein. Ein Besuch im türkischen Laden rundete den Besuch ab.

Erneute Qualifikation für das Tischtennis-Bundesfinale in Berlin

Die strahlenden Siegerinnen des Landesfinales v.l.n.r.: Leonie Hintermaier, Lara Nübel (oben), Julia Rummel, Jasmin Bühler, Jana Lockstein, Johanna Volkert (unten).                  

Die Freude bei der Tischtennis-Mädchenmannschaft des Gymnasiums Gerabronn ist groß:  Im Rahmen des Jugend trainiert für Olympia-Wettbewerbs hat sie erneut den Einzug ins Bundesfinale in Berlin geschafft!

Zum zweiten Mal nahm das Gerabronner Gymnasium am Schulsportwettbewerb teil und wie schon im letzten Jahr heißt es: Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!!!!

Für das Gerabronner Team spielten in diesem Jahr Leonie Hintermaier, Lara Nübel, Julia Rummel, Johanna Volkert, Jana Lockstein und Jasmin Bühler. Die fünf erstgenannten spielen alle in verschiedenen Mädchenmannschaften des FC Langenburg.

Im Landesfinale, das dieses Jahr in Friedrichshafen stattfand, setzten sich die Gerabronner Mädchen souverän mit 5:1 gegen die gegnerische Mannschaft aus Ulm durch und konnten den Vorjahreserfolg wiederholen. Somit dürfen sie das Land Baden-Württemberg erneut beim Tischtennis-Bundesfinale des Jugend trainiert für Olympia-Wettbewerbes in Berlin vertreten!

Mottotag "Wir sind bunt"

Fotos: Frau Schaller

Unser Mottotag im März 2023 "Wir sind bunt" wurde mit Freude angenommen. Innerhalb der Klassen ging es bunt her (hier auf dem Foto die Klasse 6c) und im Forum haben wir uns zu einem Regenbogen aufgestellt. Seit je her steht der Regenbogen für Kraft und Zuversicht, als Verbindung von Gott und Mensch, aber auch als beliebtes Wetterphänomen, als Sehnsucht nach einer besseren friedvollen Welt oder für die Offenheit der sexuellen Gesinnungen. Einen Regenbogen zu sehen, macht immer gute Laune und so wollen wir auch als Gymnasium Gerabronn für all dies stehen.

Probenwoche in Weikersheim

Fotos: Frau Schaller

Am 13.03 sammelten sich die vier Lehrkräfte mit 65 Schülerinnen und Schüler der Chor-AG, Tang-AG und der Band-AG um 10 Uhr in Weikersheim. Nach einer kurzen Lagebesprechung startete es direkt mit dem Mittagessen, woraufhin die Schülerinnen und Schüler die Zimmerschlüssel bekommen haben. Nachmittags starteten direkt die Proben welche am Abend beendet werden konnten. Somit vergingen die Tage im schönen Weikersheim, bei denen alle fleißig probten, um am Ende des Jahres ein gutes Musical zu präsentieren. Schließlich fuhren am Donnerstag alle um 17 Uhr wieder nach Hause. Der ganze Freitag wurde ebenfalls mit Proben in der Stadthalle verbracht. Wir danken dem Elternbeirat für das kleine Taschengeld, das jedem zur Verfügung gestellt wurde.

Im diesjährigen Musical wird ein Theaterstück als Protestaktion gegen strenge Schulregeln aufgeführt. Selbstverständlich gibt es wieder viele Musik- und Tanzeinlagen. Die Aufführungen finden am 19., 20. und 21. Juli in der Stadthalle in Gerabronn statt.

Alissa 8c

Besuch in der orthodoxen Kirche in Künzelsau

Der Grundkurs katholische Religion der 12. Klasse hatte im März eine besondere ökumenische Begegnung. Weil eine Schülerin des Kurses der griechisch-orthodoxen Kirche angehört, fand ein Besuch der orthodoxen Kirche in Künzelsau statt, die Zentrum der großen griechisch-orthodoxen Gemeinde in Hohenlohe ist.

Erzpriester Martinos Petzolt führte die Schülerinnen, begleitet von der Mutter der orthodoxen Schülerin und ihrer Lehrerin Bettina Rüther-Jakob, durch den beeindruckenden Kirchenraum. Schwerpunkt dieser erstmaligen ökumenischen Begegnung war das Kennenlernen und das Gespräch über Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden christlichen Konfessionen.

Der gut 100 Jahre alte Kirchenraum, der dem Hl. Konstantin und der Hl. Helena geweiht ist, war früher Sitz der katholischen Kirche Künzelsau, wurde aber nach dem Neubau von St. Paulus an die griechisch-orthodoxe Gemeinde (Sitz in Würzburg) verkauft. So entspricht er nicht ganz dem Stil einer orthodoxen Kirche, die sich durch Farbenreichtum und einer Fülle an Bildern und Ikonen auszeichnet. Pater Martinos betonte im Gespräch, dass es in einer „richtigen“ orthodoxen Kirchen keine freie Stelle an einer Wand gebe. Der Kirchenraum ist durch eine Ikonostase geprägt, das ist eine Bilderwand mit Ikonen, die das Allerheiligste vom Kirchenschiff abtrennt. Dieser Bereich beinhaltet den Altar und darf nur vom Priester betreten werden.

Die Gäste erfuhren, dass Pater Martinos Oberhaupt einer Gemeinde von 7000 Griech*innen ist, die er von Würzburg aus in jede Richtung 120 km weit betreut, was eine kaum zu bewerkstelligende Aufgabe zu sein scheint.

>Ein großer Unterschied in der sonntäglichen Liturgie besteht darin, dass die Kirchenbesucher viel freier im Kommen und Gehen sind als Katholik*innen, dafür geht die Liturgie ca. 3 Stunden. Auch ist es normaler, dass Kinder und Jugendliche am Gottesdienst teilnehmen. Da ein orthodox getauftes Kind bei seiner Taufe bereits die Sakramente der Erstkommunion und Firmung empfängt, ist es üblich, dass Eltern ihre kleinen Kinder bereits mit zur Kommunion nehmen. Hier wird das Brot in den Wein eingetaucht.

Ein großer Dank gilt dem offenen und warmherzigen Erzpriester Martinos für seine Zeit ökumenischer Begegnung, die aufgrund der Fülle seiner Verpflichtungen umso kostbarer ist.

Frau Rüther-Jakob

Pink Shirt Day

Der Pink Shirt Day ist ein jährlicher Aktionstag, der in Kanada und anderen Teilen der Welt am letzten Mittwoch im Februar stattfindet. Ziel dieses Tages ist es, ein Bewusstsein für Mobbing in Schulen und am Arbeitsplatz zu schaffen und die Botschaft zu verbreiten, dass alle Formen von Mobbing inakzeptabel sind.

Die Ursprünge des Pink Shirt Day gehen zurück auf ein Ereignis im Jahr 2007 in Kanada, als zwei Schüler in Nova Scotia einen Mitschüler unterstützten, der wegen des Tragens eines pinkfarbenen Hemdes gemobbt wurde. Die beiden Schüler kauften daraufhin pinkfarbene T-Shirts und verteilten sie an ihre Mitschüler, um ihre Solidarität mit dem Opfer zu zeigen.

Seitdem hat sich der Pink Shirt Day zu einem internationalen Ereignis entwickelt, bei dem Menschen auf der ganzen Welt pinkfarbene Kleidung tragen, um ihre Unterstützung für Opfer von Mobbing auszudrücken und ein Zeichen gegen Mobbing zu setzen. Viele Schulen, Unternehmen und Organisationen organisieren Aktivitäten und Veranstaltungen, um das Bewusstsein für das Thema Mobbing zu schärfen und ein positives und respektvolles Miteinander zu fördern.

Daher sind auch wir vom Gymnasium Gerabronn  im Februar in pink zusammen gekommen, um das Bewusstsein gegen Mobbing und Ausgrenzung zu schärfen.

Am 18.03.2023 nahm das Gymnasium Gerabronn, begleitet und betreut von StR Hartfeldt und Frau StR‘ Keller, mit 2 Teams am Mathematikwettbewerb an der Universität Tübingen teil, in dem über 320 Teilnehmer in 71 Teams gegeneinander antraten.

Das Team I aus der Klassenstufe K2, mit Nick Reimer, Jonah Sprenger, David Stirnkorb und Jonas Dieroff belegte dabei den 7. Platz. Ebenfalls den 7. Platz konnte Team II der Klassenstufe K1 mit Luke Zanzinger, Joel Seidel, Arno Chwoyka und Linus Neigert erreichen. Zu dem Wettbewerb reisten Schüler aus ganz Baden-Württemberg an.

Prof. Dr. Markwig vom Mathematischen Institut, Arbeitsbereich kombinatorische algebraische Geometrie, eröffnete den Tag der Mathematik mit den Worten "Dass die Schüler den ganzen Samstag investieren, zeigt ihr großes Interesse an der Mathematik. Bei einem Mathematikwettbewerb müssen die Schüler sehr kreativ sein."

Der Wettbewerb bestand aus 2 Teilen, einem einstündigen Wettbewerbsteil mit umfangreicheren 4 Aufgaben und einem Speed-Wettbewerb, bei dem 8 Aufgaben in der festgelegten Reihenfolge in 30 Minuten gelöst werden mussten.

Prof. Dr. Markwig: "Es sind richtige Mathe-Cracks unter den Teilnehmern. Für uns sind das potenzielle Studenten. Sie haben ein sehr hohes Niveau und sind in der Schule in den Mathematikkursen vielleicht etwas unterfordert. Deshalb haben sie das Bedürfnis, sich hier auf einem höheren Niveau zu vergleichen".

Trotz der eingeschränkten Möglichkeiten zu Spezialschulen für Mathematik, die für die Vorbereitung Zusatzstunden einsetzten, ist es den talentierten und engagierten Schülern des Gymnasiums Gerabronn gelungen, vergleichbare Qualifikationen in diesem Wettbewerb unter Beweis zu stellen bzw. zu übertreffen. Viele der teilnehmenden Schüler des Gymnasiums Gerabronn besuchen neben Mathematik auch andere Fächer aus dem sog. MINT-Bereich, z.B. Physik, Informatik, Chemie sowie Seminarkurse. Zudem nahmen sie u.a. an Exkursionen zum DLR Lamboldshausen, aber auch Wettbewerben (Mathematikwettbewerbe in Tübingen) teil.

Neben den Wettbewerben standen auch mathematische Vorträge im Mittelpunkt. So referierte Prof. Dr. Marius Lemm zum Thema „Vom Bit zum Qubit – Mathematik und Quantencomputer“. Dabei wurde anschaulich das Konzept und die Bedeutung von Quantencomputern thematisiert. Anschließend stellten Tobias Schnieders und Paul Vögele Erfahrungen zum Mathematikstudium, besonders den Übergang von Schule zur Universität dar. Hierbei erläuterten sie die Bedeutung des Vertiefungskurses Mathematik und die Teilnahme an Wettbewerben. In einem weiteren Vortrag von Dr. Franziska Kühnemund, tätig bei einem globalen multinationalem Risikomanagement-, Versicherungsmakler- und Beratungsunternehmen, stellte ihre Tätigkeitsfelder und das Mathematikstudium, als Schlüssel zum beruflichen Erfolg, dar.

Hochmotiviert und begeistert wollen die Schüler aus Kursstufe 1 am Wettbewerb 2024 wieder teilnehmen.

Am 16.03.2023 war es am Gymnasium Gerabronn wieder soweit. Es kam ein Känguru aus dem fernen Berlin mit den Aufgaben zum Känguru-Wettbewerb, diesmal für die Schüler der Klassenstufen 5-10.
Hochmotiviert machten die Schüler sich an das Lösen der Aufgaben.

Fasching 2023 mit Polonaise durch die Schule

Exkursion zu Jugend forscht nach Künzelsau

Nach drei Jahren ohne Präsenzvorstellung konnte endlich auch die Vorstellung der Projekte von Jugend forscht! wieder auf dem Campus in Künzelsau stattfinden. Vom Gymnasium Gerabronn fuhren knapp 70 Schülerinnen und Schüler sowie sechs Lehrkräfte zur Ausstellung am Freitag Vormittag. Nach einer sehr freundlichen Begrüßung in der Mensa der Hochschule, wurde unsere große Gruppe aufgeteilt. Die beiden Seminarkurse der Klassenstufe 11 wurde von einem ehemaligen Schüler unserer Schule, der jetzt ein duales Studium bei ebmpapst absolviert, begleitet. Sie besuchten zunächst einen Vortrag zum Klimawandel von Prof. Dr. Laqua. Die NwT-Gruppe der Klassenstufe 10 konnte in die Labore dieser Außenstelle der Reinhold-Würth-Hochschule Heilbronn reinschauen. Am Pressegespräch nahm die Redaktion der Schülerzeitung unserer Schule (wiederholt als einzige Schülerzeitungsredaktion) teil. Anschließend konnten sich alle Schülerinnen und Schüler die über 60 Stände aus den verschiedenen Fachgebieten anschauen und mit den rund 120 Forscherinnen und Forschern ins Gespräch kommen. Es bot sich dadurch ein interessanter Einblick in wissenschaftliches Arbeiten und Forschen bei ganz vielfältigen Projekten.

Spendenübergabe für Patenkinder

Das Gymnasium Gerabronn hat fünf Patenkinder um die sich das Puk-Komitee kümmert. Zusammen mit dem Fairtrade-Schulteam wurde in der Weihnachtszeit Punsch verkauft um damit 115€ Einnahmen für die Patenkinder zu erzielen. Über die Patenkind-Organisation wurde damit in verschiedene Projekte zur Trinkwasserversorgung investiert.

Zusätzlich verdoppelte die SMV unserer Schule die Spende. Mit diesem Geld unterstützen wir weitere Projekte, die sich gegen die Beschneidung von Mädchen richtet und dazu wichtige Aufklärungsarbeit leistet. In den Ländern Ägypten, Äthiopien, Burkina Faso, Guinea, Guinea-Bissau, Mali und Sierra Leone wurden in den letzten Jahren Aktionen und Bildungsinitiativen, im Zusammenarbeit mit lokalen Partner*innen finanziert. Diese Zusammenarbeit ist wichtig, um die Maßnahmen an die regionalen Besonderheiten anzupassen. Mehr Informationen zu Genitalverstümmelung: https://www.plan.de/weibliche-genitalverstuemmelung.html

Wir vom Puk fanden diese Projekte sehr wichtig, um die Rechte und die Gesundheit von Mädchen zu schützen.

,,Schreib für die Freiheit! Ein Brief richtet nicht viel aus, aber Hunderte schon!": So wirbt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International für den Briefmarathon an Schulen und in Jugendverbänden rund um den Tag der Menschenrechte am 10. Dezember.

Jedes Jahr werden zehn Personen ausgewählt, denen großes Unrecht widerfahren ist. Es werden Solidaritätsbriefe geschrieben und die Regierung aufgefordert, sie frei zu lassen bzw. Verantwortung für ihre Taten zu übernehmen. Im letzten Jahr haben wir am Gymnasium Gerabronn in einer gemeinsamen Aktion der Ethikgruppen und der SMV die Briefe in der Mittel- und Oberstufe sowei dem Lehrerzimmer ausgelegt und dazu eingeladen, sich mit den Geschichten und Problemen auseinander zu setzen. Viele der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrkräfte haben anschließend die Briefe unterzeichnet. Die beiden betreuenden Lehrerinnen Frau Schaller und Frau Schütze haben alle Briefe sortiert, gezählt und an Amnesty International geschickt. Insgesamt haben wir über 800 Briefe verschickt. Auf der Webseite briefmarathon.de wird im Laue diesen Jahrens hoffentlich über Erfolge der Aktion berichtet.

Vorlesewettbewerb: Schulsieger bestimmt

Teilnehmerinnen des diesjährigen Vorlesewettbewerbs aus der Klasse 6a, 6b und 6c: Emilia Hofmann, Samuel Heim, Jonathan Heinke, Kamal Sahwy, Aylin Avci, Mia Krebs (v.l.r.)

Das Gymnasium Gerabronn nimmt regelmäßig mit den sechsten Klassen an dem bundesweiten Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels teil. Dazu werden jedes Schuljahr zunächst Klassensieger und dann ein Schulsieger bestimmt.

In der aktuellen Wettbewerbsrunde hatten sich Kamal Sahwy, Emilia Hofmann, Jonathan Heinke, Samuel Heim, Aylin Avci und Mia Krebs für den Schulentscheid qualifiziert. Die Klassenbesten lasen in der Aula aus einem selbst ausgewählten Text und aus einem Fremdtext vor. Zu hören waren zum Beispiel passend zu der Vorweihnachtszeit Textauszüge aus den Jugendromanen „Rico, Oskar und das Vomhimmelhoch“ von Andreas Steinhöfel und „Weihnachten im Möwenweg“ von Kirsten Boie. Alle Teilnehmer überzeugten durch ihre engagierten Beiträge, so dass es schwierig war, einen Sieger zu bestimmen. Schließlich entschied sich die aus Lehrern bestehende Jury für Kamal Sahwy, dem es gelang, sowohl den selbst ausgewählten Text als auch den Fremdtext flüssig und lebendig gestaltet vorzulesen. Bei dem anstehenden Kreis­entscheid wird er dann sein Können erneut unter Beweis stellen dürfen.

 

Kamal Sahwy gewann den Vorlesewettbewerb am Gymnasium Gerabronn

Nach drei Jahren Pause konnte am letzten Schultag vor Weihnachten endlich mal wieder ein Weihnachtsgottesdienst mit der Schulgemeinschaft in der Kirche gefeiert werden. Unter dem Titel „Weihnachten im Stacheldraht“ führten Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen eine moderne Auslegung des Weihnachtsevangeliums vor. Ein weiterer Höhepunkt des Gottesdienstes war, als das Lied „Stille Nacht“ nicht nur auf Deutsch, sondern auch auf Englisch, Französisch und Spanisch gesungen wurde.

Die Sprache unserer Nachbarn - 31 Schüler*innen erhalten das Delf-Diplom

In der letzten Schulwoche des Jahres 2022 erhielten 31 sehr motivierte und stolze Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Gerabronn das französische Sprachzertifikat Delf. Delf steht für "Diplôme d'Études en Langue Française" und beschreibt ein Zertifizierungsprogramm für die französische Sprache.

Der Weg bis zu diesem Sprachzertifikat war kein leichter. In insgesamt vier Prüfungsteilen, die allesamt vom französischen Bildungsministerium erstellt werden, mussten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 ihre Sprachkompetenz auf dem Niveau B1 unter Beweis stellen. Im März 2022 wurde die schriftliche Prüfung in den Kompetenzen Hören, Lesen und Schreiben absolviert. Im Juni bildete dann eine 15-minütige mündliche Prüfung den letzten Teil des Diploms, die von allen mit Bravour bestanden wurde.
Die Schülerinnen und Schüler, die dieses Zertifikat nun in den Händen halten, können nun offiziell ihre französischen Sprachkenntnisse weltweit und lebenslang nachweisen. Félicitations!

Franziska Kümmerer und Kevin Heinrich (Französischlehrkräfte)

Was halten Sie von Digitalisierung? Was mögen Sie am meisten an Ihrem Beruf? Bereuen Sie etwas? Viele Fragen hatten die 8. Klassen als der Gerabronner Bürgermeister Herr Mauch im Gemeinschaftskundeunterricht zu Besuch war.

Herr Mauch gab geduldig alle Antworten – auch die ganz persönlichen. So erfuhren die Schüler*innen viel Wissenswertes über die grundsätzliche Arbeit und die Aufgaben eines Bürgermeisters und des Gemeinderates. Sie erhielten zudem einen gewinnbringenden Einblick in den Alltag von Herrn Mauch. Wir sind sehr froh, dass sich Herr Mauch so viel Zeit genommen hat und bedanken uns ganz herzlich bei ihm für seinen Besuch.

Franziska Kümmerer

Weihnachtsaktion am Gymnasium Gerabronn

Dieses Jahr haben wir, Eileen und Someya (Klassenstufe 9), eine Weihnachtsaktion organisiert. Wir sind auf Kinderzukunft gestoßen. Das ist eine Organisation, die sich für Kinder in Not einsetzt und vielen Kindern an Weihnachten eine Freude macht. Wir als Schule konnten um die 60 Kartons sammeln. Alle Klassen haben mindestens zwei Kartons gepackt. Wir waren begeistert, dass sich so viele daran beteiligt haben und das innerhalb von  einer Woche! Die Organisation sammelt die Päckchen ein und bringt sie in Lkws nach Bosnien und Herzegowina, Rumänien und falls möglich in die Ukraine. Dort verteilen sie diese, an Mädchen und Jungen in Waisenhäusern, Kliniken, Schulen und Kindergärten, aber auch in Elendsvierteln, Städten und Dörfern. Wir beide wollen diese Aktion nächstes Jahr wiederholen und planen noch viele weitere Aktionen. Vielen Dank an alle, die sich daran beteiligt haben! Ohne euch hätten wir das nicht geschafft.

Über 400 faire Nikoläuse verteilt!

Wie jedes Jahr fand auch dieses Jahr wieder die Nikolaus - Aktion statt. Geleitet wird sie vom FEZ Komitee, das die Zettel in der Woche vor dem 6.12 in der großen Pause verkauft. Man kann diese Zettel ausfüllen und an Freunde schicken. Einen kleinen Text kann man ebenfalls verfassen, danach wirft man sie in den SMV Kasten im KT1. Das FEZ Komitee gibt immer rechtzeitig Bescheid, bis wann man sie entwerfen muss. Die Zettel werden vom FEZ Komitee eingesammelt, gezählt und nach Klassen sortiert.

2022 waren es 456 Zettel. Also wurden so viele faire Nikoläuse bestellt und am 6.12 hat das FEZ Komitee dann in jeder Klasse die Nikoläuse verteilt.

Das zusätzlich eingenommene Geld kommt in die SMV Kasse und wird für andere Aktionen der SMV genutzt, wie zum Beispiel für den Schulball.

Das FEZ Komitee dankt euch, für eure Unterstützung der SMV. :)

Isabel, K1

Unser Schul-Adventskalender

Erstmals haben wir in diesem Jahr einen Adventskalender für die ganze Schule! In unserem Lernmanagementsystem (Moodle) gibt es einen Kurs, in dem alle Schülerinnen und Schüler sowie alle Lehrkräfte eingeschrieben sind. In diesem befindet sich im Dezember ein Adventskalender um die Wartezeit bis Weihnachten (und bis zu den Ferien) etwas zu verkürzen.

Fast jede der 20 Fachschaften, unsere Schulsozialarbeiterin Frau Hinderer sowie die Schülerzeitung und das Fair-o-Mat-Team haben ein Türchen gefüllt - mit Gedichten, Liedern, kurzen Filmen, interessanten Links, Spielen, Rezepten, Sportübungen, Rätseln und vielem mehr!

Und zur Belohnung eine Achterbahnfahrt!

v.l.n.r.: Steffen Rummel und Toni Celerino (Betreuer), Stefani Himmelein, Antonia Hintz, Julia Rummel, Jana Lockstein, Lara Nübel, Leonie Hintermaier (Spielerinnen), Volker Schebesta (Staatssekretär im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Ba-Wü), nicht auf dem Bild: Melanie
Hintermaier (Betreuerin)

Bereits im Mai hatte die Mädchentischtennismannschaft des Gymnasiums Gerabronn im Rahmen des Jugend trainiert für Olympia-Wettkampfes im Bundesfinale in Berlin ausgezeichnet abgeschnitten und einen beachtlichen dritten Platz erkämpft.
Zusammen mit weiteren erfolgreichen Sportlerinnen und Sportlern auch aus anderen Sportarten wurden sie nun vom Land Baden-Württemberg für diese tolle Leistung geehrt. Die Ehrung fand im Hotel Santa Isabel im Europa-Park Rust statt.
Nach dem offiziellen Teil der Veranstaltung mit anschließendem Imbiss erhielten die Schülerinnen sowie die Lehrkräfte und Betreuer freien Eintritt in den Europa-Park und genossen die noch verbleibenden Stunden im 4-D-Kino und bei Highspeed in zahlreichen Achterbahnen.

White Horse Theatre am Gymnasium Gerabronn

Nach zweijähriger „Zwangspause“ konnte das White Horse Theatre kürzlich zum neunzehnten Mal Gast am Gymnasium Gerabronn sein und mit dem Theaterstück My Cousin Charles die Unterstufenschülerinnen und –schüler der Klassen 5-7 erfreuen.
Wie immer überzeugten die britischen Schauspieler mit großem Engagement, klarer Gestik und viel Humor, so dass es auch den Jüngsten leichtfiel, dem Dargebotenen zu folgen. Der lang anhaltende Applaus am Ende des Stückes und eine nicht enden wollende Fragerunde seitens der Schüler die britischen und schwedischen Schauspieler zeigte das große Schülerinteresse und trug ganz nebenbei zum interkulturellen Lernen bei.

Regelmäßige Kleidertauschparty startet wieder

Kleidung verschenken oder tauschen ist ein Weg um der Fast Fashion-Industrie zu begegnen und auch unser Konsumverhalten zu hinterfragen. In schöner Regelmäßigkeit haben sich die Kleidertauschpartys am Gymnasium Gerabronn etabliert. Mit tatkräftiger Unterstützung des Umweltkomitees der SMV und des Fairtrade-Schulteams fand vor den Herbstferien bei strahlendem Sonnenschein die erste Kleidertauschparty des aktuellen Schuljahres statt. Wegen der Umbauarbeiten im KT2 mussten die Kleiderständer und bereits abgegebenen Tauschsachen in den Fachraumtrakt hinter die Sporthalle "Alter Knast" umziehen, sodass sich auch der Standort der Kleidertauschparty neben den Fachraumtrakt verlagerte.

In der Mittagspause war immer Begängnis und Anprobieren angesagt. Viele ältere und ehemalige Schülerinnen und (einige wenige) Schüler haben zu klein gewordene Kleidungsstücke abgegeben. Besonders die jüngeren Schülerinnen profitieren davon. Weil die Kleidertauschparty bereits seit 2018 zum festen Programm gehört, werden Geben und Nehmen über die Jahre gut ausgeglichen.

Siebtklässler auf den Spuren jüdischen Lebens in Braunsbach

An einem sonnigen Tag im November wurde die traditionell am Ende der 6. Klasse stattfindende Exkursion nach Braunsbach nachgeholt. Im Rahmen des Schulcurriculums, das am Gymnasium Gerabronn in der 6. Klasse das Judentum im Rahmen der Leitperspektive des Bildungsplans „Bildung für Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt“ schwerpunktmäßig in den Blick nimmt, fuhren alle 7.-Klässler aller Konfessionen, Religionen und Weltanschauungen gemeinsam einen Vormittag nach Braunsbach. Dort nahmen sie an drei Programmpunkten teil: Sie erfuhren im Rabbinatsmuseum von Elisabeth Quirbach in gewohnt professioneller Art vieles über Besonderheiten jüdischen Lebens. Traditionell wird dabei ein*e Schüler*in in Tallit und Tefillin eingekleidet, wie hier auf dem Bild Micha. Ein weiteres Muss ist der Besuch auf dem jüdischen Friedhof, der durch einen kurzen, aber heftigen Aufstieg erkämpft werden muss. Hans Schulz, der Ehemann von Frau Quirbach, bringt den Schüler*innen manches über jüdische Bestattungsriten näher und erzählt Anekdoten aus der Braunsbacher Vergangenheit. In einem dritten Schritt gehen die Schüler*innen den Abschnitt des jüdischen Kulturwegs in Hohenlohe, der auch durch Braunsbach führt. Angeleitet von den Religionslehrkräften begeben sich die Jugendlichen auf die Suche nach verschwundenen Gedenktafeln, modrigen Geheimgängen und erfahren so manches, was sie erstaunen lässt. So wird deutlich, dass Mitte des 19. Jahrhunderts ein Drittel der Braunsbacher Bevölkerung jüdisch war und diese in friedlicher Koexistenz mit den christlichen Mitbewohner*innen zusammengelebt haben. Außerdem wird ein Vorurteil widerlegt, dass die Mehrheit der Juden reich war - das Gegenteil war der Fall.

Betroffen macht die Tatsache, dass von den jüdischen Einwohnern vor dem Krieg nach diesem keiner mehr übriggeblieben ist.

Ein Schüler stellt mir während der Führung eine interessante Frage: „Warum beschäftigen wir uns eigentlich einen ganzen Vormittag mit den Juden in Braunsbach?“ Die Antwort geben seine Mitschüler*innen im Gespräch: „…damit so etwas wie der Holocaust nie wieder geschieht!“

Bettina Rüther-Jakob, 16.11.22

Spende der Firma Ströbel Bau und Einsatz der Björn Steiger Stiftung machen zwei Defibrillatoren am Gymnasium möglich

Dem Engagement der Björn Steiger Stiftung für eine gelingende Lebensrettung und der Spende der Firma Ströbel Bau verdankt Gerabronn zwei neue Defibrillatoren, die das Gymnasium zum Schuljahresbeginn in Betrieb nehmen konnte. Eines der Geräte ist innerhalb des Schulgebäudes angebracht und steht für die Unterstützung lebensrettender Sofortmaßnahmen der Schulgemeinschaft und der Sportgruppen im KT2 bereit. Das zweite Gerät wurde seitlich des Haupteingangs zur Schule mit Zugang vom ZOB für die Allgemeinheit zugänglich montiert. Neben der Überstellung der Geräte hat die Björn Steiger Stiftung auch eine professionelle Schulung ausgewählter Lehrer als Ersthelfer übernommen. So konnten wichtige Informationen an das gesamte Kollegium übermittelt werden.

Seit September sind nun beide Defibrillatoren rund um die Uhr bereit, im Notfall Leben zu retten.

Austausch zu fairem Handel am Gymnasium Gerabronn mit Cathrine Kern, MdL 

Wie lief die Zertifizierung als Fair-Trade-Schule 2016 ab? Welche Aktionen gibt es um das Thema Fairtrade bekannter zu machen? Welche Akteure sind beteiligt? Welche Schwierigkeiten gibt es?

Mit diesen Fragen kam Catherine Kern, grüne Landtagsabgeordnete, am Montag, den 17.10.22, ans Gymnasium Gerabronn. Das Fair-Trade-Schulteam sowie das Umweltkomitee und das Sportkomitee der SMV hatten viele Informationen in einer Präsentation zusammengestellt und erzählten von den Aktionen an der Schule: angefangen bei Valentins- und Nikolausaktion über Kleidertauschparty und fairen Frühstücken im Fairkaufslädchen in Bächlingen bis hin zu Plänen für faire Fußbälle und den Schwierigkeiten in der Schulgemeinschaft eröffneten die Schülerinnen und Schüler einen vielfältigen Reigen an Möglichkeiten. Ergänzt wurden die Informationen durch Bettina Rüther-Jakob zur Zertifizierung und durch Mandy Schütze zur Schülerfirma, die den Fair-o-mat kauften und aufstellten. Dieser mechanische Automat, der den Schülerinnen und Schülern faire Snacks in der Pause liefert, wurde von Frau Kern direkt ausprobiert. Im Gespräch gab uns Frau Kern wertvolle Hinweise zu anderen Akteuren des fairen Handels, mit denen Vernetzungsmöglichkeiten bestehen. Sie wies außerdem auf die Notwendigkeit globaler Betrachtungsweisen, insbesondere bei der Entsorgung von Textilien, hin.

Anschließend besuchte sie die Gemeinschaftskunde-Leistungskurse der Oberstufe und beantwortete Fragen zu ihrem politischen Werdegang, zu Migration, Rechtsstaatlichkeit und Populismus in der europäischen Union, zu aktuellen Fragen, zur Laufzeit der AKW und zur Energiekrise sowie aktuelle Maßnahmen der Regierung.

Auf der Webseite von Frau Kern ist bereits der Bericht online:

<https://www.catherine-kern.de/aktuelles/detail/zu-besuch-beim-fairtrade-gymnasium-in-gerabronn.html>

Gerabronner Team beim Muswiesenlauf

Endlich wieder Muswiesenlauf: Bei angenehmen Bedingungen trafen sich viele Schülerinnen und Schüler sowie Ehemalige des Gymnasiums Gerabronn endlich wieder zum Muswiesenlauf. Von den angemeldeten 45 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gingen schließlich etwa 40 an den Start. Die landschaftlich sehr schöne, sportlich durchaus anspruchsvolle Strecke und der böige Wind waren anstrengend. Alle bewältigten die Strecke in ihrem Tempo, mit dem eigenen Anspruch - und kamen ins Ziel. Neben vielen Podestplatzierungen gab es zahlreiche kleine Triumphe über den "inneren Schweinehund". Lotta Roll, Matheo Kilian, Jara Klöpfer, Emil Graule und Sebastian Sachse konnten sogar ihre Altersklasse gewinnen. Zudem gewann Lisa Weber als Ehemalige den Fünf-Kilometer-Lauf der Frauen.

Am Donnerstag, den 27. Oktober erhielten die beiden achten NWT-Klassen die Möglichkeit, den Technik-Part des Faches hautnah zu erleben: Da das Ziel diesen Halbjahres darin besteht, in Kleingruppen einen eigenen Baukran zu konstruieren, beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler seit den Sommerferien mit den theoretischen Vorkenntnissen, die hierfür notwendig sind. Sie erhielten bereits Einblicke, welche Kräfte auf welche Art und Weise auf Bauteile einwirken; welche Methoden es gibt, um Konstruktionen zu stabilisieren und wie man sinnvolle – technische ­- Zeichnungen von Werkstücken anfertigt.

Da stellte das Angebot, das Herr Ströbel der *Ströbel Bau GmbH* uns unterbreitete eine einmalige und sehr willkommene Abwechslung im Schulalltag dar: Alle Schülerinnen und Schüler erhielten die Chance, einen echten Baukran mal „live“ und „in action“ zu erleben. Auf einer im Gottlob-Egelhaaf-Ring gelegenen Baustelle Gerabronns präsentierte Herr Ströbel den Schülerinnen und Schülern den Aufbau und die Funktionsweise eines echten Krans. Anschließend durften Interessierte sogar selbst die Steuerung des Krans in die Hand nehmen, wobei ein langjähriger Mitarbeiter der Firma den Schülerinnen und Schülern mit Rat und Tat zur Seite stand. Nach einer kleinen Trinkpause vor Ort und der Übergabe von Goodie Bags mit zahlreichen Informationen, die der Berufsorientierung dienen, an jeden Einzelnen traten wir mit vielen neuen Eindrücken den Rückweg an.

Vielen Dank Herr Ströbel, dass Sie uns diese einmalige Erfahrung und die interessanten Hintergrundinformationen aus erster Hand geliefert haben. Vielen Dank für Ihre Zeit, die Bereitstellung der Getränke sowie das Verteilen der Goodie Bags, die wirklich keinesfalls nötig gewesen wären.

K. Heinrich & S. Metzger

Digitalisierung

Auch die Digitalisierung am Gymnasium schreitet weiter voran. Die Verkabelung im KT1 wurde in den Sommerferien abgeschlossen. Damit sind alle drei Gebäude komplett ausgestattet. Derzeit wartet man auf die bestellten interaktiven Boards. Auch der pädagogische Tag im September, an dem alle Lehrerinnen und Lehrer teilnahmen, stand ganz im Zeichen digitaler Medien im Fachunterricht. Ein Bildschirm hat den Vertretungsplankasten ersetzt.

neue Lehrerinnen

Das Schuljahr startete am Gymnasium Gerabronn nach den Sommerferien mit 414 Schülerinnen und Schülern sowie 43 Lehrkräften. Zwei neue Lehrerinnen unterstützen das Kollegium seit September: Sanja Metzger (links) konnte nach ihrem Referendariat übernommen werden und unterrichtet Geschichte und Biologie. Mit einer teilweisen Abordnung vom ASG Crailsheim unterstützt Juliane Hörner die Fachschaft evangelische Religion.

SMV-Tagung 2022

Im September fand der SMV-Tag in der Turnhalle statt. Dabei fanden sich alle Klassensprecherinnen und -sprecher sowie alle Mitglieder von unseren Komitees zusammen. Gemeinsam wurde unter anderem die Schülersprecher und die Mitglieder der Schulkonferenz gewählt. Die Schulkonferenz besteht aus Teilnehmern der Eltern, Lehrkräfte und Schülerinnen und Schülern.
Unsere Schülersprecherin und Schülersprecher: Simon Neigert (10. Klasse), Stefani Himmelein (Kursstufe 2) und Peter Engelmann (Kursstufe 1). Schüler, die wir zur Schulkonferenz entsenden: Florian Schroff und Nick Reimer (beide Kursstufe 2).
 
Ein weiterer Höhepunkt unserer SMV-Arbeit ist jedes Jahr die SMV-FAhrt bei der die Komitees Zeit haben, ihre Arbeit im Schuljahr zu planen.
 
Am Donnerstag (6. Oktober 2022 - nach der 6. Stunde) ging es los - insgesamt 55 Leute, also alle Klassensprecher, Komiteesprecher, die Schülersprecher Steffi Himmelein, Simon Neigert und Peter Engelmann, sowie die Verbindungslehrer: Herr Unkauf und Frau Schaller, - machten sich auf den Weg zum Horschhof nach Amlishagen. Nach dem Ankommen und Kennenlernen ging es in die Gruppenarbeit über. Dort besprachen wir (in Kleingruppen) Themen der Schulgemeinschaft, und nach kurzer Zeit und einer Besprechung ging es weiter mit der Komiteearbeit. Jeder, der noch zu keinem Komitee gehörte, entschied sich für eines und nun konnte auch hier besprochen, ausgedacht und diskutiert werden...
Jedes Komitee konnte somit neue Ideen sammeln, aber auch vorherige Ideen ausgebaut werden. Gegen 20:00 Uhr beendete jedes Komitee seine Zusammenarbeit und man hatte noch die Chance im Pool zu schwimmen, beim "Abendprogramm" mitzumachen oder auch einfach nur im Zimmer zu bleiben.
Der Tag endete gegen 22:00 Uhr mit der Nachtruhe, sodass wir am nächsten Tag nach dem Frühstück mit der Besprechung der Komiteearbeit starten konnten. Danach gab es noch ein Feedback und leider auch schon wieder nach Hause! Gegen Mittag waren wir wieder zurück.
Leider ging eine schöne Tagung viel zu schnell vorbei ...
 
Schülerzeitungsredakteurin Carolina Deeg, 8b

Am 19.09. und am 20.09.22 waren die Physikleistunskurse der K1 und K2 des Gymnasium Gerabronn beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Lampoldshausen. Es wurde ein Vortrag über Infrarottechnik gehalten und die Schülerinnen und Schüler durften Experimente im Bereich Vakuum machen. Nach der Pause und einem guten Mittagessen in der Mensa gab es noch eine Führung durch das Museum des DLR. Schwerpunkte waren die Geschichte der deutschen Raumfahrt, sowie die technischen Details eines Triebwerks einer Rakete.

Moscheefahrt der 8. Klässler nach Schwäbisch Hall

In der letzten Woche konnte mit einem Besuch in der Mevlana-Moschee in Schwäbisch Hall ein muslimisches Gotteshaus besucht werden.

Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen wurden von Frau Huri Erdogan empfangen. Sie öffnete den großen Gebetsraum für uns, erklärte uns die rituellen Waschungen und gab bereitwillig Auskunft auf die vielen Fragen, das muslimische Glaubensleben betreffend. Diese Exkursion schließt am Ende von Klasse 7 den Trialog der drei großen monotheistischen Religionen ab.

Offenheit und Toleranz sind wichtige Elemente der „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, deren Titel unser Gymnasium trägt.

Natürlich durfte am Ende der traditionelle Besuch im türkischen Laden nicht fehlen.